Spielsucht – Fortnite Battle Royale


Fortnite Battle Royale ist ein tolles Spiel. Allerdings haben manche Menschen damit Schwierigkeiten dem Spiel zu widerstehen. Dieser Artikel beleuchtet, warum das Spiel einen gewissen Suchtfaktor (Computerspielabhängigkeit bzw. Computerspielsucht) darstellt.

Bei folgenden Warnzeichen zur Beratungsstelle

Solltest Du oder Deine Familie beispielsweise folgende Warnzeichen feststellen, wende Dich bitte an eine Beratungsstelle:

1. Ich kann nicht aufhören mit dem Spielen – nur mit großen Schwierigkeiten.
2. Wenn ich nicht spiele, denke ich ständig an Fortnite Battle Royale und würde alles tun um wieder zu spielen.
3. Ich habe sonst keine weiteren Interessen und bin nur am Fortnite zocken.
4. Seit ich Fortnite spiele, ist meine schulische bzw. berufliche Leistung deutlich gesunken.
5. Ich verzichte auf Schlaf, um Fortnite zu spielen.
6. Wenn ich beim Spielen „erwischt“ werden, suche ich nach Ausreden.

Warum macht Fortnite Battle Royale abhängig?

Warum aber erzeugt das Spiel Fortnite Battle Royale bei manchen Menschen so schnell eine Abhängigkeit?

Die Übergänge zwischen „Spaß am Spiel“ und „Computerspielabhängigkeit“ sind fließend. Deshalb stellt jedes Spiel, welches großen Spaß macht, ein Abhängigkeitsrisiko dar. Die Spieleentwickler produzieren vorzugsweise Spiele welche Spaß machen, um damit Geld zu verdienen. Damit haben prinzipiell alle Computerspiele ein Abhängigkeitsrisiko.

Warum aber erzeugt Fortnite Battle Royale eine so hohe Abhängigkeit?

Die Gründe sind vielfältig.

Kostenlos und auch für Kinder

Das Spiel ist kostenlos und lässt sich leicht auf unterschiedlichen Plattformen installieren. Egal ob PC, Smartphone, PlayStation und Co. . Damit wird eine sehr große Zielgruppe erreicht.

Keine Langeweile

In dem Spiel ist immer etwas los. Es gibt nur wenige Pausen. Selbst wenn auf andere Spieler gewartet wird, kann bereits gespielt werden. Durch das fehlen längerer Pausen kann komplett in das Spiel eingetaucht werden.

Keine Pause

Während des Spiels gibt es keine Pausenmöglichkeit. Ihr müsst zwangsläufig die Umwelt ausblenden.

Skins (Aussehen) und Zubehör

Ihr könnt Eure Spielfigur individuell anpassen, bis diese Euch gefällt. Zubehör wie Tänze, Spraydosen etc. runden alles ab. So habt ihr unzählige Möglichkeiten, die Spielfigur nach Euren wünschen anzupassen. Natürlich wollt Ihr das den anderen zeigen und spielt.


                Foto: Dirk Brunner; Lizenz: CC BY SA 3.0

Unterschiedliche Spielmodi

Egal ob alleine, im Team oder anderen Spielemöglichkeiten. Es gibt für nahezu jeden Geschmack und Laune den passenden Spielmodus. → Gefühl der Macht über das Spiel.

Spannung beim Verstecken

Unter die letzten Spieler zu kommen ist übrigens simpel. Ihr müsst Euch nur lange genug verstecken. Mit dieser Strategie werdet Ihr vermutlich kein Spiel gewinnen, aber die Spannung ist trotzdem da. Hat er mich gesehen, wo ist das nächste Versteck?...


                Foto: Dirk Brunner; Lizenz: CC BY SA 3.0

Spannung beim Kämpfen

Beim Kämpfen seid Ihr maximal angespannt und wollt gewinnen. Habt Ihr gewonnen, geht es weiter und Ihr seid glücklich. Wurde verloren werden meisten Ausflüchte gesucht und eine neue Runde gestartet.


                Foto: Dirk Brunner; Lizenz: CC BY SA 3.0

Unterschiedliche Gewinnstrategien

Für jeden Geschmack gibt es Spielstrategien. Der Kämpfer versucht möglichst viele zu eliminieren. Der „Schleicher“ versteckt sich möglichst lange. Der Baumeister versucht mit Bauwerken Gegner zu eliminieren. Dabei gibt es viele Zwischenstufen. → Gefühl der Macht über das Spiel.

Zufallsprinzip

Die Busroute ist zufällig. Jeder kann selbst entscheiden, wo und wann er aus dem Bus springt. Jeder kann sich selbst sein Lieblingsziel auswählen. Die Zusammensetzung der Spieler variiert ständig. Selten, dass Ihr mehrmals in unterschiedlichen Runden auf gleiche Spieler trefft (Ausnahme: Profispieler). Irgendwann werdet Ihr kämpfen müssen. Gegen wen ist Zufall.

Loot (Beutestücke)

Schatztruhen und sonstiger Loot (Beutestücke) sind ebenfalls zufällig verteilt. Bekommt Ihr Eure Wunschgegenstände, setzt dies Glücksgefühle (Dopamin) frei und Ihr spielt weiter. Wenn Ihr jemanden eliminiert setzt gleich doppeltes Glück ein.
1. Ihr habt jemanden eliminiert → cool
2. Er hat super Gegenstände dabei, die Ihr an Euch nehmt → supercool bzw. „beste Ware“


                Foto: Dirk Brunner; Lizenz: CC BY SA 3.0

Kleine Erfolge

Bereits kleine Erfolge, wie „ich bin unter den letzten 10“ oder „ich habe einen eliminiert“ setzen wieder Glückshormone (Dopamin) frei und animieren zum weiterspielen.

Herausforderungen

Während des Spiels können Herausforderungen gelöst werden. Schafft Ihr eine, stellt sich wieder ein Glücksgefühl ein. Egal, ob Ihr kurz danach eliminiert werdet. Dieses Spielprinzip ist für die schlechteren Spieler eine gute Motivation immer weiter zu spielen.

Kamera auf Gegner

Wurdet Ihr selbst eliminiert, könnt Ihr dem Gegner zuschauen. Dabei kommen oft folgende Gedanken:
1. Mit dem Loot kein Wunder → Ich hatte diese Runde einfach Pech, also noch einmal.
2. Der ist supergut. So gut möchte ich auch werden → weiter geht’s.
3. Ich hätte gewinnen müssen, hatte aber einfach Pech → noch einmal
4. In der nächsten Runde mache ich einen richtig fertig.
5. Ihr könnt mitfiebern, ob er den Sieg schafft. Ähnlich wie bei einer Fußballmannschaft. Natürlich freut Ihr Euch, wenn er gewinnt. Wenn nicht, freut Ihr Euch für den nächsten... und so weiter.

Diese Mechanismen sorgen ebenfalls für ein weiterspielen.

Events

Es gibt zahlreiche Events bei dem Spiel Fortnite Battle Royale. Diese reichen von kleineren Herausforderungen bis hin zu Weltmeisterschaften.

Vorbilder

Einige junge Menschen konnten bzw. können sich eine Menge Geld und Anerkennung mit dem Spiel Fortnite verdienen. Diesen Vorbildern versucht Ihr nachzueifern. Hinweis: Nicht selten spielen Profispieler 10 Stunden jeden Tag und mehr. Für den normalen Jugendlichen ist dies nicht machbar bzw. sinnvoll.

Zuschauer

Wenn Ihr jemanden eliminiert habt (Glücksgefühle), kann dieser Euch zusehen. Dies erkennt ihr unten links an dem Augensymbol und der Nummer daneben. Je mehr Zuschauer Ihr habt, um so angespannter seid Ihr. Schließlich wollt Ihr Euer Können zeigen.

Wunschdenken

Irgendwann werde ich eine Runde gewinnen. Ist das schon passiert, will ich weitere Runden gewinnen → es geht immer weiter.

Ständige Veränderung

Mit jedem Update gibt es Änderungen im Spiel. Ihr könnt neue Orte erkunden oder müsst andere Aufgaben lösen. Dadurch wird es nie langweilig.

Riesige Landschaft

Die Landschaft ist riesig und detailreich. Ihr könnt immer wieder neue Orte entdecken. Dadurch bleibt Ihr bei Laune und spielt weiter.

Viele Spieler

In der Schule gehört Ihr zur Fortnite-Gruppe und habt die Bestätigung, dass das Spiel richtig ist.

Sinnvoller Einsatz des Spiels Fortnite Battle Royale

Ihr bzw. Eure Eltern sollten folgende Punkte beachten (Achtung: nicht vollständig und individuell verschieden. Bei Suchtgefahr Beratungsstelle kontaktieren!).

Zeitlimit

Setzt Euch ein sinnvolles Zeitlimit und haltet dieses ein. Werden andere Bereiche in Eurem Leben beeinträchtigt wie Schulnoten, Schlaf und andere Hobbies ist die Spielzeit zu lange.

Digitale Diät

Könnt Ihr zwei Tage ohne Fortnite leben oder gar eine Woche? Probiert es aus. Wenn es gut klappt, seid Ihr ziemlich sicher nicht computerspielabhängig. Zudem seid Ihr nach einer Pause besser im Spiel.

Sinnvolle Ziele setzen

Die meisten wollen besser werden im Spiel. Da klappt nicht mit sinnlosem „Zocken“. Setzt Euch sinnvolle Ziele wie:
  • Auf der Spielwiese 15 Minuten nur bauen und editieren. Unterschiedliche Baustrategien ausprobieren.
  • Auf der Spielwiese Zielübungen mit Freunden machen. Einer ist passiv und darf nur herumlaufen (nicht weglaufen). Der Andere versucht ihn zu eliminieren. Dann wird gewechselt.
  • Analysieren, wie die Profis spielen. Dabei nicht einfach die Videos „reinziehen“, sondern immer konkrete Fragen angehen wie: Tastenbelegung, Absprungstrategie, Kampf bzw. Baustrategien. Übt dann anhand Eurer Erkenntnisse.

Schreibt mir, was Euch noch an dem Spiel süchtig machen kann.

Fortnite? Sprich mit mir.